Münzen Qualitätsstufen

Die clevere Alternative zu Gold

Münzen und ihre Unterschiede

Grundlegend liegt der Unterschied zwischen Anlage- und Sammlermünzen im Verhältnis des Materialwertes zu den Herstellungs- bzw. Prägekosten. Während bei den Anlagemünzen der Materialwert die Herstellungskosten überschreitet, ist bei Sammlermünzen die Herstellung meist aufwendiger und übersteigt den Materialwert.

Unabhängige Absicherung

Anlagemünzen werden zur Altersvorsorge Zuhause oder in Depots gelagert und dienen in erster Linie der vom Staat unabhängigen Absicherung und Altersvorsorge. Sie sind deklariert und werden weltweit gehandelt. Die Numismatiker (Münzkundler) zahlen oftmals hohe Liebhaberpreise um ihre Sammlung zu vervollständigen.

Ein weiterer Unterschied liegt in den Merkmalen, welche die Preisbildung beeinflussen. Bei Sammlermünzen spielen Faktoren wie die verfügbare Stückzahl sowie Angebot und Nachfrage eine wichtige Rolle. Sammler haben es oftmals schwer Käufer zu finden, welche bereit sind den oftmals ideellen Wert der angebotenen Münze zu zahlen.

Edelmetallkurs

Anlagemünzen werden meist in unbegrenzter Stückzahl hergestellt und der Wert bestimmt sich mit dem Edelmetallkurs, steigt der Goldpreis an, steigt auch der Wert der Anlagemünze. Natürlich gibt es auch Anlagemünzen, welche in ihrer Prägung so besonders und selten sind, dass auch diese als Sammlermünzen angesehen werden können, dies ist jedoch eher eine Ausnahme und nicht die Regel.

Erhaltungsgrad

Bei Anlage- und Sammlermünzen spielt auch der Erhaltungszustand eine wichtige. Gerade bei Sammlermünzen ist der Erhaltungsgrad für die Preisbildung entscheidend, bei Anlagemünzen ist dieser zweitranging, da der Verkaufspreis sich vorranging nach dem Materialwert richtet.

Der Erhaltungsgrad von Münzen wird durch eine optische Prüfung festgestellt. Ist die Münze stark abgenutzt und weist starke Gebrauchspuren auf, wird der Wert der Sammlermünze stark gemindert. Somit bestimmt sich der Preis subjektiv je nach Betrachter.

Skala Erhaltungsgrad

Zur Festlegung des Erhaltungsgrades gibt es eine Skala mit festgelegten Abstufungen. Eine Münze kann als „sehr schön“ (ss), „gering erhalten“ (ge) oder „unzirkuliert“ (unz) eingestuft werden. Diese Abstufungen können auch durch Kombinationen mit Bindestrich oder durch die Verwendung von Plus und Minus Kennzeichnungen noch genauer angegeben werden. Trotz allem ist die Angabe des Erhaltungsgrades sehr subjektiv und je nach Alter der zu bewertenden Münze auch verschiebbar.

Sammlermünzen zur Altersvorsorge

Umlauf-Münzen

Als Stempelglanz (st) werden Münzen in der klassischen Prägequalität für Münzen bezeichnet. Das Verfahren ist weniger Aufwendig als die Prägung in Spiegelglanz-Qualität. Umlauf-Münzen, welche keinerlei Beschädigungen oder Gebrauchsspuren aufweisen, tragen oft die Bezeichnung „unzirkuliert“. Bezeichnungen wie „stempelfrisch“, „prägefrisch“ oder „bankfrisch“ werden in dem Zusammenhang ebenfalls oft verwendet.

„Spiegelglanz“ und „Stempelglanz“

In der Bewertung einer Münze ist auch das Herstellungsverfahren ein Faktor zur Feststellung des Wertes. Wir unterscheiden hier zwischen „Spiegelglanz“ und „Stempelglanz“.

Polierte Platte

Polierte Platte (PP) wird oftmals als Spiegelglanz bezeichnet, dies sind jedoch zwei unterschiedliche Prägeverfahren. Polierte Platten werden aus polierten Rohlingen (Ronden) mit speziell polierten Stempeln unter hohem Druck geprägt. Durch dieses Verfahren ist das Münzmotiv matt, die Münzfläche jedoch reflektierend. Münzen, welche mit der Kennzeichnung „polierte Platte“ verkauft werden, haben einen vergleichsweise hohen Verkaufspreis gegenüber dem Materialwert, da die Herstellung durch den regelmäßigen Tausch der Stempel, dem Prägen in einer staubfreien Reinraumatmosphäre und dem einzelnen verpacken der Münzen sehr aufwendig ist. Das Prägeverfahren von Spiegelglanz-Münzen unterscheidet sich lediglich darin, dass die Münzen mit unpolierten Ronden und polierten Stempeln geprägt werden. Handgehobene Spiegelglanz-Münzen und Münzen mit der höchsten Prägequalität PP sind im Allgemeinen nicht für den alltäglichen Umlauf, sondern für Sammler gefertigt. Sie werden zum Sammlerzweck handgehoben, gekapselt und haben beim Verkauf ein Zertifikat.

Qualitätsstufen der Münzen

 

Qualitätsstufe Beschreibung
Polierte Platte (PP) Münze höchster Prägequalität, besonderes Herstellungsverfahren, polierte Stempel, polierte Ronden
Spiegelglanz (SPGL) wie PP, jedoch keine polierten Ronden
Stempelglanz (STGL) prägefrische unzirkulierte Münze ohne Fehler
unzirkuliert (unz) prägefrische Münze, die noch nie in Umlauf war, geringfügige Abnutzung akzeptabel
vorzüglich (vzgl) Münze, die nur kurze Zeit im Umlauf war, geringfügige kleine Kratzer, minimale Abnutzung
sehr schön (ss) / schön (s) Umlaufspuren deutlich erkennbar, feine Details abgenutzt, Münze eindeutig bestimmbar
seht gut erhalten (sge) stumpfes Münzbild, Konturen und Umschriften erhalten
gering erhalten (ge) Münzbild verloren, Münze kann nicht mehr zugeordnet werden
Sammlermünzen zur Altersvorsorge

Erfahren Sie jetzt wie Münzen für ihre Altersvorsorge nützlich sein können. Kontaktieren Sie uns und nehmen Sie die kostenlose Beratung in Anspruch!

Jetzt Beratung anfordern Kostenlos & unverbindlich
Mein Name ist Andreas Schubert und ich berate Sie gerne rund um das Thema Gold als Investmentmöglichkeit. Ich freue mich auf unser Erstgespräch & melde mich umgehend auf Ihre Anfrage zurück. Viele Grüße Andreas Schubert